Mira, die Fleckenfee: Vom Entwicklungslabor aufs Werbeplakat

Seit 28 Jahren arbeitet Mira Scacchi bei uns, genauer bei der Mifa AG in Frenkendorf. Nach den ersten drei Jahren an den Produktionsanlagen wechselte Sie in die Entwicklungslabors. Dort baute sie sich im Laufe der letzten Jahre ihren Ruf als „Fleckenfee“ auf, unter dem auch ich sie vor einer Weile kennenlernen durfte. Sie ist nämlich bekannt dafür, jeden Fleck aus jedem Gewebe rauszubringen und dafür scheut sie keine Müh’ und Arbeit. Sie kennt die meisten bekannten Waschmaschinen und deren Funktionen in- und auswendig. Ebenso natürlich alle Wasch- und Reinigungsprodukte, die in Frenkendorf hergestellt werden. Mira liebt ihren Job und freut sicher immer wieder, wenn sie all die Produkte in den Migros-Regalen stehen sieht, die sie mitentwickeln hilft.

Genau solche Mitarbeitenden wurden für die grosse Werbekampagne der Migros „Von uns. Von hier.“ gesucht. „Von uns. Von hier.“ soll allen Schweizer Konsumenten wieder einmal vor Augen führen, dass die Migros nämlich einen Grossteil der Produkte in eigenen Betrieben hier in der Schweiz herstellt. Ganz nach dem Motto:

„Was uns am Herzen liegt, das machen wir selber.“

Um das noch glaubwürdiger auszudrücken , wurden für die Werbesujets auch echte Mitarbeitende aus den Migros-Industrien gesucht. Klar, dass wir Mira dafür begeistern konnten. Hat sie doch sogar in früheren Jahren schon Model-Erfahrungen gesammelt.

Beim Shooting habe ich Mira begleitet und durfte den Werbeprofis so wie dem Fotografen „backstage“ ein wenig über die Schultern schauen.

Mira Scacchi in MaskeMira Scacchi bei Fotoshooting

 

 

 

 

 

 

Kaum waren die Bilder von Mira im Kasten, konnte auch schon das Werbeplakat simuliert werden. Dieses zeigt im Hintergrund den Produktionsbereich der Mifa AG in Frenkendorf. Ins Bild integriert wurde ein überdimensionales Schweizerkreuz aus Candida-Zahnpasten. Eines von vielen Produkten, dass die Mibelle Group für die Migros herstellt. Und ganz lässig daran angelehnt, steht Mira, die sich zuvor vor dem Fotografen sehr präzise in genau diese Pose stellen musste.

041-12015001_Pl_VuVh_Kreuz_Candida_F12INP_d_ZS

Seit dieser Woche ist dieses Werbeplakat – nebst drei weiteren ähnlichen Sujets – schweizweit zu sehen. Vielleicht begegnen Sie Mira ja bald mal auf der Strasse, entweder auf einem Plakat oder im Raum Basselland sogar persönlich – sie freut sich sicher, wenn Sie sie ansprechen! Ich finde es jedenfalls wunderbar, unserer Fleckenfee auf diese Weise zu begegnen.


3 Gedanken zu “Mira, die Fleckenfee: Vom Entwicklungslabor aufs Werbeplakat”

  1. Paloma

    Gratulation zum Auftritt von Mira! Als Mami nimmt das Ist Wäschewaschen viel Zeit in Anspruch und ich kämpfe immer wieder mit verschiedensten Flecken (Früchte, Saucen, etc). Könnte Mira an dieser Stelle ein paar Tipps aus ihrem Erfahrungsschatz weitergeben? Danke!

    Antworten

    1. Nicole Thaler Nicole Thaler Post author

      Liebe Paloma, vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir freuen uns über die Idee, die wir gerne mit Mira angehen werden. Haben Sie den Blog schon abonniert? Dann werden Sie sicher denmächst mehr zu dem Thema bei uns lesen. Hier aber schon mal ein oft gebrauchter Tipp, den ich, ebenfalls als Mami, gerne mit Ihnen teile:

      Tomatensauce – der Klassikerfleck:

      Das betroffene Kleidungsstück einfach in einer warmen Seifenlauge einweichen und dann mit Total Oxi Booster wie gewohnt in der Waschmaschine waschen. Für weisse Kleidung den Total Oxi Booster White verwenden oder zum Bleichen in die Sonne legen.

      Antworten

      1. Jacqueline

        Grüezi Frau Thaler, darf ich Sie bitten, mich zu informieren, wie ich dieses Blog abonnieren kann?
        Ich würde mich sehr freuen auf ‚Mira’s Flecken-Blog‘
        Besten Dank und liebe Grüsse.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*